Das Schülerparlament der Wilhelm Oberhaus Schule

 

Das Schülerparlament der Wilhelm Oberhaus Schule kann auf eine langjährige Tradition zurückblicken. Bereits in den 1990igern trafen sich gewählte Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit der Schulleiterin, um Belange der Schüler zu besprechen, Demokratie zu erfahren und Dinge zu verändern. Ein Ziel unserer heutigen pädagogischen Arbeit ist es, Kindern ihre Rechte mitzuteilen, ihnen Beteiligungsformen näher zu bringen und sie zu demokratischen, selbstständig handelnden Menschen zu erziehen.

Mit dem Schuljahr 2015 / 16 standen die Wahlen der Vertreter des Schülerparlamentes an. Die gewählten Vertreter aller Klassen (die ersten Schuljahre kommen etwas später hinzu) trafen sich zur ersten Sitzung in der Mensa. Die dringendsten Themen für das kommende Schuljahr wurden festgelegt und in den kommenden Sitzungen diskutiert.

 

Die Kinder wollten einen Schülerparlamentssprecher haben...
...und eine Pausenolympiade durchführen.
Es sollte ein Garderobenwettbewerb stattfinden.
Ein Pausenbasar wurde auf das Frühjahr/ den Sommer verschoben. Bild vom Pausenbasar 2015
Das Thema ‚Leseland‘ wurde des öfteren besprochen...
...genau so wie das Thema Schülertoiletten.

 

Ein weiteres wichtiges Thema waren ‚Benimm-Regeln‘ bzw. Motto des Monats und die Kinderrechte.

 

Aufgaben des Schülerparlamentes

 

Mit dem Ziel, Schülerdemokratie zu leben und zu lernen, trifft sich das Schülerparlament der Wilhelm Oberhaus Schule etwa alle drei bis vier Wochen. Aktuelle Fragen und Berichte aus den Klassen werden diskutiert und Lösungen für Probleme gesucht. Dabei werden die Anliegen und Berichte aus der Sicht der Kinder vorgetragen - die Schüler erhalten so die Möglichkeit der aktiven Teilnahme und Mitbestimmung am Schulgeschehen. Mitglieder des Schülerparlamentes sind gewählte Vertreter der Klassen. Aus diesem Kreis der Abgeordneten wird ein Schülerparlamentssprecher und sein Stellvertreter gewählt. Begleitet wird eine Parlamentssitzung durch eine Lehrkraft.